Rezepte

Leider können wir vorerst nicht gemeinsam über dem Lagerfeuer kochen (oder in unserer Küche, wenn wir gerade mal nicht ganz so krass drauf sind 😉). Um euch aber trotzdem weiterhin unser klassische Pfadfinderkocherlebnis 👌 zu ermöglichen, findet ihr hier unsere Gruppenstunden-, Anreise- und Zeltlager-Klassiker (und vielleicht auch noch ein bisschen mehr). 🍲

Viel Spaß beim Nachkochen! 😋

Himbeer-Mascarponespeise

Zutaten für 12 Portionen

  • 200g Schlagsahne
  • 300g Naturjoghurt
  • 250g Mascarpone
  • 500g Magerquark
  • 500g Himbeeren (tiefgekühlt)
  • 150g Zucker
  • optional: weiße Raspelschokolade

Zubereitung

Die Sahne steif schlagen. Anschließend Quark, Joghurt, Mascarpone und Zucker verrühren und die steif geschlagene Sahne unterheben.

Abwechselnd einen Esslöffel der Quarkmasse und ein paar tiefgefrorene Himbeeren in ein Glas oder ein Schälchen geben bis dieses voll ist. Anschließend mindestens drei Stunden im Kühlschrank stehen lassen. Nach belieben noch mit (weißer) Schokolade bestreuen.

Schwarzes-Schaf-Kekse

Zutaten

  • 500 g Butter
  • 650 g Mehl
  • 250 g Puderzucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • Saft von 1 Zitrone
  • 3 EL Backkakao
  • Blumen-Ausstechförmchen
  • Puderzucker (für die Dekoration)
  • Wasser (für die Dekoration)
  • Zuckeraugen (für die Dekoration)

Zubereitung

Die Butter, das Mehl, den Puderzucker, den Vanillezucker und den Zitronensaft in eine Schüssel geben und kneten. Anschließend den Teig aufteilen und etwas mehr als die Hälfte mit Kakao einfärben. Beide Teige 2 bis 3 Stunden kühl stellen.

Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und die beiden Teige ausrollen. Mit einem Blumen-Ausstechförmchen die Grundform der Schafe aus dem dunklen Teig ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

Beine , Gesicht und Ohren der Schafe aus dem hellen Teig herstellen. Dazu kann man z. B. auch aus dem weißen Teig Blumen ausstechen und dann einzelne Blütenblätter als Gesichter oder halbierte Blütenblätter als Ohren verwenden. Als Füße können einfach vier Teigkügelchen unten an das Schaf gelegt werden. Gesicht und Ohren werden so auf die Grundformen aus dem dunklen Teig gelegt, dass sie nicht überstehen, und etwas angedrückt.

Die Kekse im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober- und Unterhitze ca. 15 Minuten backen, bis sie die gewünschte Farbe haben.

Die abgekühlten Kekse dekorieren, z. B. Puderzucker und Wasser anrühren und mit diesem Zuckerkleber Zuckeraugen auf die Schaf-Gesichter kleben.

Wirklich guter Nudelsalat

Zutaten

  • 500 g Nudeln (z. B. Schmetterlingsnudeln)
  • 100 g Pinienkerne
  • 200 g Schafskäse
  • 200 g getrocknete Tomaten
  • Basilikumblätter
  • Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Die Nudeln kochen (wie es auf der Packung steht).

Währenddessen die Tomaten klein schneiden und den Schafskäse würfeln. Den Knoblauch schälen und kleinschneiden oder pressen. Die Pinienkerne vorsichtig in einer Pfanne ohne Fett rösten (gut aufpassen: wenn man nicht hinschaut, werden sie sofort schwarz!). Die Basilikumblätter zerkleinern.

Die fertigen Nudeln abgießen und in einer Schüssel mit den anderen Zutaten vermischen. Olivenöl, Salz und Pfeffer nach Belieben dazugeben.

Schmeckt sowohl warm als auch kalt!

Dip mit getrockneten Tomaten

Zutaten

  • 1 Becher Frischkäse
  • ca. 5 getrocknete Tomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • Kräuter der Provence

Zubereitung

Tomaten und Knoblauch kleinschneiden und alles vermischen oder pürieren. Nach Geschmack würzen.
Passt z. B. zu Gurken, Karotten und Paprika.

Übrigens: Bei Dips kann man auch gut kreativ sein. Einfach Frischkäse oder Quark als Grundlage nehmen und schauen, was einem einfällt (oder was man noch zuhause hat)!

Pesto-Blume

Eine Pesto-Blume ist eigentlich ideal als Beilage, wenn man grillt, aber auch sonst ist sie ein sehr leckerer Snack (auch wenn sie eventuell ein wenig aufwändig ist).

Zutaten

  • 600 g Mehl
  • 300 ml Wasser, lauwarm
  • 1 Würfel Hefe oder 1 Packung Trockenhefe
  • 1/2 TL Zucker
  • 2 TL Salz
  • 50 ml neutrales Öl
  • 2 Gläser Pesto (auch, wenn ihr möchtet, zweifarbig – dann wird es noch hübscher, als wenn man die gleiche Sorte benutzt)

Zubereitung

Den Ofen auf 190-200° vorheizen.

Die Hefe klein bröckeln und in einem Teil des lauwarmen Wassers auflösen. Mehl, restliches Wasser, Zucker, Hefewasser, Salz und Öl zu einem Hefeteig kneten und zugedeckt 45 Minuten ruhen lassen. Danach den Hefeteig in 3 gleiche Teile aufteilen.

Teiglinge rund ausrollen, dafür am besten einen Springformboden oder einen runden Tortenretter unterlegen, um eine schöne runde Form zu bekommen.

Dann wird gestapelt: Auf ein Backblech mit Backpapier den ersten runden Teigling legen und mit reichlich Pesto (der ersten Farbe, wenn ihr es mischt) bestreichen und die nächste Teiglage darauf legen. Wieder mit Pesto (nun der anderen Sorte) bestreichen. Letzte Teiglage darauf legen.

Eine große Tasse in die Mitte des Teiges setzen und dann den Teig in 16 Stücke schneiden (bis zur Tasse, damit in der Mitte ein Kreis übrigbleibt, sodass die einzelnen Stücke nicht lose rumliegen). Erst vierteln und dann die Viertel nochmals vierteln.

Je zwei Teile in die Hand nehmen und zweimal nach außen drehen. So mit allen weiteren Teilen verfahren. Zum Schluss können noch die einzelnen Enden miteinander verbunden werden, damit schöne Blätter entstehen.

Ca. 20-25 Minuten backen, bis der Teig eine hübsche Bräune bekommen hat.

Tipp: Auf Youtube gibt es ein Video „Pestoblume“, das bei der Zubereitung ganz nützlich sein kann.

Weiterer Tipp: Es schmeckt auch wirklich gut, wenn man zusätzlich zu dem Pesto noch geriebenen Käse (z.B. Gouda oder Mozzarella) auf die einzelnen Lagen streut.

Schoko-Bananen-Muffins

Zutaten für etwa 12 Stück

Für den Teig:

  • 200g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1/4 TL Zimtpulver
  • 3 EL Kakaopulver
  • 1 Ei
  • 175 g brauner Zucker
  • 100 ml neutrales Öl
  • 125 g Buttermilch
  • 3 mittelgroße, reife Bananen

Für die Verzierung:

  • 200 g Vollmilch-Kuvertüre
  • Smarties (oder andere Dekorationen wie z.B. Zuckerherzchen, Schokostreusel, Kokosflocken)

Zubereitung

Den Backofen auf 180° Oberhitze/Unterhitze vorheizen. Die Vertiefungen des Muffinblechs einfetten oder Papier-Backförmchen hineinsetzen.

In einer großen Schüssel das Ei aufschlagen und leicht verquirlen. Dann den Zucker, das Öl und die Buttermilch hinzufügen und gut vermischen.

Die Bananen schälen, mit einer Gabel zerdrücken, zur Masse geben und kurz unterrühren.

Das Mehl, Backpulver, Natron, Zimt und Kakaopulver in die Schüssel sieben und und vorsichtig unterheben.

Den Teig in die Blech-Vertiefungen einfüllen und im Backofen 20-25 Minuten backen.

Die Muffins aus dem Blech nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Die Kuvertüre aufwärmen, bis sie flüssig ist (siehe Anleitung auf der jeweiligen Packung) und auf die Muffins pinseln (oder die Muffins in die Kuvertüre eintauchen. Anschließend nach belieben (z.B. mit Smarties) dekorieren, während die Kuvertüre noch flüssig ist.

Curry-Geschnetzeltes mit Reis

Zutaten für 3-4 Portionen

  • 500g Putengeschnetzeltes (oder Putenschnitzel)
  • 500g Reis (z.B. Basmati & Wildreis)
  • 2 Zwiebeln
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 2EL Mehl
  • 2EL Tomatenmark
  • 500ml Hühnerbrühe
  • 150g Crème fraîche
  • 100g Joghurt
  • 1-2Tl Currypaste
  • 1 kl. Dose Ananas
  • Butter zum Anbraten
  • Salz, Pfeffer und Currypulver

Zubereitung

Das Putenfleisch waschen, mit Küchenrolle abtupfen und falls noch nicht geschehen, in ca. 2 cm² große Würfel schneiden. Den Ingwer klein schneiden, die Zwiebeln würfeln und die Hühnerbrühe in heißem Wasser auflösen.

Der Reis wird nach Anleitung auf der Packung zubereitet, währenddessen kann das Curry gekocht werden:
Dazu bei hoher Hitze das Fleisch kurz in Butter anbraten, dann die Zwiebeln und den Ingwer hinzugeben. Wenn die Zwiebeln glasig sind, Mehl, Tomatenmark und Currypulver hinzugeben und noch kurz mitbraten. Dann mit Hühnerbrühe ablöschen und Joghurt und Crème fraîche hinzugeben. Das ganze etwas 10 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen und dann mit Pfeffer, Salz und Currypaste abschmecken. Zum Schluss noch die Ananas-Stücke hinzugeben.

Vegetarische Version

Die Vegetarier unter uns können einfach das Putengeschnetzelte durch ca. 4 große Karotten ersetzen – diese werden der Länge nach geviertelt und dann in etwa 4cm lange Stücke geschnitten. Statt Hühnerbrühe verwenden wir einfach Gemüsebrühe.